Politik/Wirtschaft

Streit um KFZ-Kennzeichen

Wie wir bereits berichteten, erliess das Bundesinnenministerium des Kosovo kürzlich ein Gesetz, das die seit 2011 in Serbien verteilten, neuen KFZ-Tafeln betrifft. Laut Gesetz seien diese Kennzeichentafeln im Kosovo verboten und somit auch der Verkehr für Autos, die selbige tragen.

Hohe Politik im Alltag

Hintergrund dieses dubiosen Gesetzes ist die Tatsache, dass Serbien noch immer vehement die Unabhängigkeit des Kosovo abstreitet und diese als nichtig betrachtet. Aus diesem Grund wurden in diesem neuen Jahr die neuen serbischen Autokennzeichen auch in den Kosovo geschickt.

Tafeln werden beschlagnahmt

Dieser auf einer seltsamen Ebene geführte politische Streit zieht trotz allem noch ernsthafte Konsequenzen nach sich.
Der Norden Kosovos macht den Anfang für dieses Verbot. Die Grenzpolizei hat laut Regionalpressesprecher der Polizei, Besim Hoti, Heute in Jarinje eine Lieferung an die Stadt Mitrovica, zweitgrößte Stadt des Kosovo, aufgehalten und die KFZ-Kennzeichen sofort beschlagnahmt.
Das weitere Handeln der Polizei soll wie geplant aussehen. Autos mit jenen Kennzeichentafeln werden nicht weitergelassen und zusätzlich werden alle entsprechenden Tafeln abmontiert.

Internationaler Kommentar

Die EULEX, Rechtsstaatlichkeitsmission der Europäischen Union im Kosovo, riet beiden Parteien ein zurückgehaltenes Verhalten.

Foto-Copyright: http://www.flickr.com/photos/23442653@N00/3939079733/

Hinterlass ein Kommentar

siebzehn − 12 =