Kosova

Serben greifen KFOR-Einheiten an!

Außer Kontrolle geratene serbische Bewohner eines kleinen Dorfes griffen KFOR-Truppen, die in Begleitung des KFOR-Kommandanten Xavier Bout de Marnhac und UN-Verwaltungschef Joachim Rücker waren, an.

Als Kommandant Bout de Marnhac und UN-Verwaltungsoberhaupt Rücker im serbischen Gorazdevac, das gute 100 Kilometer von der serbischen Hauptstadt, Belgrad, entfernt ist, ankamen, greiften aggressive Dorfbewohner die KFOR-Truppen an. Glücklicherweise wurde keiner verletzt und die Truppen der KFOR haben schnell reagiert und konnten Joachim Rücker samt ihren Kommandanten in Sicherheit bringen.
Laut Rücker sei dieser Angriff keine Affekthandlung gewesen, vielmehr sei sie sehr gut geplant worden, was noch ein Nachspiel haben solle. Dieser Vorfall wird umgehend an den Sicherheitsrat der UN weitergeleitet.

Wie man anhand diesem Vorfall sehen kann, verspannt sich zunehmend die Situation im Kosovo und auch in Serbien, das weitere Verhandlungen im Kosovo-Konflikt fordert, um endlich eine langersehnte Lösung diesbezüglich zu finden.

Prompt äußerten sich Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien dazu. Ihrer Ansicht nach sollte man keine weiteren Verhandlungen führen, da man zunächst einmal durch die vergangenen 4-monatigen Verhandlungen der Kosovo-Troika gesehen habe, dass es endgültig auf diese Art und Weise zu keiner Lösung komme. Man solle sich nun mehr der Unabhängigkeit des Kosovo widmen, andererseits werde die Lage im Kosovo, wie auch im Serbien, wie man heute sehen konnte, stetig gefährlicher.

Foto-Copyright: http://www.flickr.com/photos/53326337@N00/5029119898/

Hinterlass ein Kommentar

achtzehn + zwei =