Kosova

Strom-Netzwerke im Kosovo

Derzeit gilt es für die Regierung des Kosovo soviele Unternehmen wie möglich in den neuen Staat zu bringen. Dadurch erhoffen sich die Kosovaren einen wesentlichen Anstieg der Wirtschaft.

Nach nun mittlerweile drei Monaten der Unabhängigkeit sind die ersten Schritte zur Souveränität gemeistert. Mittlerweile wurde die ehemals südserbische Provinz von 40 UN-Staaten anerkannt, darunter 19 EU-Mitgliedsländer.

Zwar gibt es immernoch einige Länder wie zum Beispiel China, Georgien, Griechenland […] und natürlich Serbien, die diese Unabhängigkeit vehement ablehnen und sie in naher Zukunft sicherlich auch nicht anerkennen werden, dennoch existiert eindeutig eine positive Tendenz; nämlich die zur endgültigen Unabhängigkeit.

So wie diese ersten Schritte gemacht wurden, so darf sich die Regierung keine Pause gönnen. Nach dieser Schwelle der internationalen Etablierung gilt es nun, die Wirtschaft der wirtschaftlich nahezu „toten“ Region erheblich anzukurbeln, denn das Kosovo ist bisweilen immernoch nicht fähig, sich von der eigenen Wirtschaft aufrecht zu halten.

Letzten Monat berichteten wir bereits über den McDonalds-Auftrag im Kosovo, der ein gutes Beispiel für die Dringlichkeit solcher Aufträge für die kosovarische Wirtschaft.

Nun erhielt Siemens (Österreich) vom kosovarischen Stromanbieter KOSTT einen Auftrag, dessen Kosten auf rund zehn Millionen Euro geschätzt werden.

Bei diesem Auftrag geht es um eine Rundum-Erneuerung eines Umspannwerkes im Kosovo, nahe der Hauptstadt Pristina.

Mit der Bearbeitung des alten Umspannwerkes sichert KOSTT eine sichere und einwandfreie Stromversorgung im ganzen Kosovo.

Foto-Copyright: http://www.flickr.com/photos/14411461@N08/1491186958/

1 Kommentar

  • Im Kosovo (Europa) ohne Strom, dass ist schon sehr traurig !!!!
    Im Raum Podujevo gibt es ab September nur zweimal am Tag für eine Stunde
    Strom !
    Wie soll die Landwirtschaft/Wirtschaft und der Handel ohne Strom angetrieben werden?
    Ein Geschäft oder eine Werkstatt zu eröffnen ist schier unmöglich.
    Im August,wo viele Gastarbeiter vor Ort waren,gab es Strom den ganzen Tag !
    Meine Bekannten haben eine Landwirtschaft, die z.T. nicht bearbeitet werden kann. Schade,größere Mengen (Plantagen)Gemüse und Obst anpflanzen ist nicht möglich,da selbst die Wasserpumpen ohne Strom nicht funktionieren.
    Subjektiv ist es für mich als deutsche unfassbar,dass dieser Umstand schon Jahre lang besteht! Fraglich ist wohin denn der Strom ist ? B.z.w.ob dafür andere Abnehmer außerhalb des Kosovo`s profitieren ? Auch wenn man seinen Strom zahlen kann,bekommt man keinen.

Hinterlass ein Kommentar

16 + zwei =