Politik/Wirtschaft

Hollywood mischt sich ein

Es ist kaum zu glauben, selten mischen sich Hollywood-Stars im Allgemeinen so öffentlich in politische Diskrepanzen ein, doch Ausnahmen bestätigen die Regel. So kündigte George Clooney, unterstützt von Sharon Stone, an, gegen das Kosovo zu protestieren, sollte es tatsächlich unabhängig werden durch einen einseitigen Ausruf.

Zunächst einmal stellt sich die Frage, wieso ausgerechnet diese beiden (ziemlich berühmten) Schauspieler sich dieser Krise widmen und öffentlich Partei ergreifen und sogar drohen. Laut Medien haben der 46-jährige Oscar- Preisträger und die 49-jährige Golden Globe-Preisträgerin serbische Freunde, die sie zu ihren besten und engsten Freunden zählen. Vieles wurde ihnen über die Geschichte Serbiens, die Politik und derzeit natürlich auch über das Kosovo erzählt, ob das jedoch als nötiges Wissen ausreicht für eine politisch annehmbare Stellungnahme lässt Zweifel auf. Das jedoch spielt im Endeffekt keine Rolle, denn beide Schauspieler setzen sich, wie angekündigt, sehr für die Interessen ihrer serbischen Freunde, also für die Interessen Serbiens, ein, um so eine Unabhängigkeit im Kosovo zu verhindern.

Ernstnehmen sollte man ihre Drohungen auf jeden Fall – denn nicht zu selten erfahren wir, welch großen Einfluss solche internationalen Berühmtheiten auf die Menschen, die Umgebung, die Welt haben können.

Zufälligerweise erlangte Clooney zuletzt den Titel eines Friedensbotschafters von der UN, was sich in diesem Fall jedoch nicht so ganz zeigt, vielmehr löst Clooney damit eher das Gegenteil aus – zumindest auf einer Seite.

Foto-Copyright: http://farm1.static.flickr.com/174/379823461_f1cf7abe41.jpg

1 Kommentar

Hinterlass ein Kommentar

13 − drei =